Erwachsene

Politische Bildung im GZ Roos.

Judendörfer und Zurzach - Exkursion

Symbolbild Politik im Gespräch II
Kurs 3306 Judendörfer und Zurzach - Exkursion
  Entstehung und Formen kultureller und religiöser Toleranz
  Die Region am Zusammenfluss von Aare und Rhein war für den Verkehr und Handel günstig. Das römische Doppelkastell Tenedo sicherte bei Zurzach den Rheinübergang mit Brücke und die Reichsgrenze. Hier lebte während der Christenverfolgungen die aus Ägypten stammende hl. Verena. Ihr Grab in der Krypta des Verenamünsters machte Zurzach im Mittelalter zum vielbe-suchten Wallfahrtsort, aus dem sich die bedeutendste Warenmesse in der Deutschschweiz entwickelte. Heute verehren auch orthodoxe Christen und Kopten „ihre“ Heilige. Zurzach war in der Eidgenossenschaft in der Gemein(sam)en Herrschaft Baden gelegen. Nur an wenigen Orten wie hier war ein Nebeneinander von katholischer Pfarrei und reformierter Gemeinde möglich. Zuerst nutzten beide Konfessionen die gleiche Kirche, 1725 wurde eine eigene reformierte Kirche gebaut. In der Region zogen auch die ersten Zigeunergruppen in der Schweiz durch. In Waldshut gelang es den Wiedertäufern als einziger Stadt in Süddeutschland während kurzer Zeit den Rat zu stellen, bis sie vertrieben wurden. Mehrmals wurde die Gegend von fremden Truppen verheert, die Hunger und Seuchen mitbrachten. Zurzach als Grenzstadt wurde im dreissigjährigen Krieg zum Zufluchtsort vieler Flüchtlinge. Den im Handel tätigen Juden wurde ausnahmsweise erlaubt, in den benachbarten Dörfern Endingen und Lengnau zu wohnen. Die beiden Synagogen und der Judenfriedhof erinnern heute noch an die jüdische Alltagskultur. Robert Heymann, Vorstand der israelitischen Kultusgemeinde Bern, wird uns in den beiden Synagogen und im Judenfriedhof die Lebensweise, Bräuche und Gottesdienstformen erklären.
Teil der Exkursion sind die Besichtigung der Synagogen in Lengnau und Endingen, der jüdische Friedhof zwischen Lengnau und Endingen sowie des Verenamünsters in Zurzach sein.
Kosten: 85.00
Zielgruppe: Geschichts-Interessierte
Kursleitung: Max Stierlin
Kurstermine: Freitag, 14.04.2023, Treffpunkt Bahnhof Regensdorf-Watt: 08.10 Uhr. Schluss: 17.00 Uhr in Zurzach. mit einer Mittagspause.
Kursende: 14.03.2023
Ort: Exkursion - unterwegs,
Besonderheiten: exkl. ÖV Billette und Mittagessen; Museum: Eintritt gratis
Anmeldeschluss:  31.03.2023

Zurück